Osteoporoseprävention und Training im Alter

Training im Alter und Osteoporoseprävention

Das Power Plate Training bei älteren Personen (Männer und Frauen) ist sehr gut geeignet, um die Muskelkraft, die Koordination und Haltungskontrolle positiv zu beeinflussen. Dies ist besonders im Rahmen der Sturzprävention wichtig, um Verletzungen zu vermeiden.
Denn häufige Risikofaktoren, die bei älteren Personen zu Stürzen und Hüftfrakturen führen, sind Muskelschwäche und die mangelnde Fähigkeit Kraft und Schnellkraft zu erzeugen. Ältere Personen verlieren Muskelmasse bei einer altersbezogenen Abnahme körperlicher Aktivität.
Die Muskelkraft und die maximale Muskelleistung haben aber einen großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit  bei alltäglichen Aktivitäten, wie z. B. Gehen, Treppensteigen oder Aufstehen von einem Stuhl.
Aus diesem Grund ist die Vorbeugung von altersbedingtem Kraftverlust und Muskelschwund ein Gesundheitsproblem, das alle angeht und ernst zu nehmen ist.
Vom Aufstehen aus einem Stuhl über Treppensteigen bis hin zu Balancehalten wird alles verbessert durch ein gezieltes Training auf der Power Plate.
Besonders Frauen ab 50 Jahren haben ein erhöhtes Risiko an Osteoporose, einer verminderten Knochdichte, zu erkranken. Hier bietet die Power Plate eine Möglichkeit der Therapie und eine nachweisliche Verbesserung. Unser Studio plant aus diesem Grund eine besondere Zusammenarbeit mit Ärzten und besonders mit Frauenärzten in der Region. Wir bieten spezielles Training für ältere Menschen an, das durch einen Trainer betreut und überwacht wird. Hierzu gibt es im Studio besondere Angebote.

Vibrationsplatte (Power Plate): Neue Therapie gegen Osteoporose   
Hilfe gegen krankhaften Knochenabbau ohne Medikamente: Aktuelle Studien belegen, dass regelmäßiges Training auf einer Ganzkörper-Vibrationsplatte eine Osteoporose stoppen bzw. die Stärke der Knochen wieder erhöhen kann.    
Knochendichteverlust ab dem 30. Lebensjahr 
Die Osteoporose stellt in den Industriestaaten ein riesiges und wachsendes Problem dar. Durch den ab dem 30. Lebensjahr erfolgenden Knochendichteverlust kommt es dazu, dass beispielsweise jede zweite Frau ab 50 in ihrem Leben einen dadurch bedingten Knochenbruch erlebt. Nach einer Hüftgelenksfraktur beträgt die Todesrate zwölf bis 20 Prozent.    
Medikamente und physische Belastung 
Wirbelkörpereinbrüche können zum "Witwenbuckel" führen. Die ausreichende Kalzium- und Vitamin D3-Zufuhr sowie Medikamente wie Bisphosphonate, Calcitonin, Parathormon und - nur noch eventuell - Hormone bei Frauen nach der Menopause sind wirksam. 
Doch seit langem ist bekannt, dass natürlich auch physische Belastung der Skelettmuskulatur einen Knochen-stärkenden Effekt hat: Laufen, Radfahren, Wandern, Krafttraining. Das erfolgt über die Belastung, welche dabei am Knochen wirkt und führt zum verstärkten Knochenaufbau bei gleichzeitig verringertem Knochenabbau. 

"Ganzkörper-Vibrationsplatten" aus dem Weltraum    
Hier beginnt die Story der so genannten "Ganzkörper-Vibrationsplatten". Sie wurden ehemals für die Verhinderung der Osteoporose bei den russischen Langzeitkosmonauten (Raumstation Mir) entwickelt. 
Der Betroffene stellt sich auf eine Platte, die mit einer Frequenz von mindestens 30 Hertz mit einer Amplitude von rund zwei Millimetern "rüttelt". Auf der Platte stehend, muss man dieses Rütteln abfedern.  
Studie mit 70 weiblichen Probanden 
Im "Journal of Bone and Mineral Research" erschien vor kurzem eine Studie von Sabine Verschueren von der Universität Leuven (Belgien). 
Diese dauerte 24 Wochen und war folgendermaßen konzipiert: 70 gesunde, weibliche Probanden im Alter zwischen 58 bis 74 Jahren wurden in drei Gruppen aufgeteilt (Zufallsprinzip). 25 Personen trainierten auf dem Vibrationsgerät Power-Plate, 22 Probanden mit herkömmlichem Krafttraining, 23 Personen (ohne Training) dienten als Kontrollgruppe.  
Die Studie "Effect of 6-Month Whole Body Vibration Training on Hip Density, Muscle Strength, and Postural Control in Postmenopausal Women: A Randomized Controlled Pilot Study" ist im "Journal of Bone and Mineral Research" (Bd. 19, S. 352, März 2004) erschienen.  
"Journal of Bone and Mineral Research" <http://www.jbmr-online.org/>

Messung der Knochendichte am Oberschenkelknochen   
Die Power-Plate Gruppe führte drei Mal wöchentlich auf der Vibrationsplattform statische und dynamische Kniebeugen ohne Zusatzgewicht aus. Dabei wurden die Probanden einer Frequenz von 35 bis 40 Hz bei einer Amplitude zwischen 1,7 und 2,5 mm ausgesetzt. 
Am Anfang und am Ende der Untersuchung wurde die Knochendichte am Oberschenkelknochen gemessen, berichtete jetzt auch das deutsche Kuratorium für "Knochengesundheit".   

Vibrationstraining hilft    
Das Hauptergebnis: In der Gruppe mit dem Vibrationstraining konnte der altersbedingten Knochenschwund nicht nur gestoppt, sondern über den Versuchszeitraum von sechs Monaten die Knochendichte sogar um 0,93 Prozent erhöht werden. 
In der Krafttrainings-Gruppe verloren die Probanden durchschnittlich 0,51 Prozent an Knochendichte. In der Gruppe ohne Training betrug der Rückgang 0,62 Prozent.  
Mehrere Studien bestätigen Wirksamkeit 
Im Gegensatz zu etlichen "Gesundheits-Geräten", die in den vergangenen Jahren - immer nur vorübergehend - für Furore (und Umsätze) sorgten, handelt es sich bei dieser Form der Therapie um eine Behandlung auf der Basis seriöser wissenschaftlicher Studien. 
In Ein-Jahres-Tests wurde bewiesen, dass pro Tag 20 Minuten "Training" auf einer solchen Ganzkörper-Vibrationsplatte zu einer Zunahme der Knochenspongiosa-Dichte um 34 Prozent (Füllmaterial für Röhrenknochen) führen kann.
Quelle: ORF Science

Good Vibration
Studio für Gesundheit und Fitness
Friedrichstraße 13
63505 Langenselbold
Tel.: 06184/591 380
www.good-vibration-studio.de