Von Jahr zu Jahr (k)ein Kilo mehr

Ingeborg Fischer-Ghavami
Diplom-Oecotrophologin

Gewichtszunahme im Alter ist kein Schicksal

Von Jahr zu Jahr gesellt sich ein Kilo zum anderen, die Anzeige an der Waage scheint nur eine Richtung zu kennen: sie steigt. Dass viele Menschen im Alter an Gewicht zulegen, liegt vor allem daran, dass sich die Zusammensetzung ihres Körpers verändert: Die Muskelmasse nimmt ab und der Fettanteil zu. 
Je weniger Muskeln ein Mensch hat, umso weniger Energie braucht der Körper. Im Alter baut der Körper ganz von allein Muskeln ab. Ein 75-jähriger Mann verbraucht deshalb pro Tag rund 400 Kalorien weniger als ein 25-Jähriger. Wer mit zunehmendem Alter seine Essgewohnheiten nicht ändert, lagert langsam immer mehr Fett im Körper ein und wird dick. 

Keine gute Idee ist es allerdings, mithilfe einer Diät die zusätzlichen Kilos zu bekämpfen. Denn besonders ältere Menschen benötigen eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die ausreichend Vitamine und Mineralstoffe liefert. Effektive Maßnahmen gegen eine Gewichtzunahme sind zusätzliche Bewegung und Krafttraining, weil dadurch der tägliche Energiebedarf gesteigert wird. 

Gesunder Genuss

Eine „westliche Ernährung“ mit reichlich Zucker, Fett und Kohlenhydraten trägt nicht nur zur Gewichtszunahme bei, sondern sie verkürzt auch die Lebensdauer. Nach einer französischen Studie, bei der die Ernährungsgewohnheiten von mehr als 5000 Teilnehmern untersucht wurden, fördert eine westliche Ernährung Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems und lässt den Körper schneller altern. 

Als wenig gesundheitsförderlich gilt demnach, wenn Süßes, Frittiertes, Softdrinks, rotes Fleisch und stark verarbeitete Nahrungsmittel wie zum Beispiel Fertiggerichte regelmäßig verzehrt werden. Diejenigen Teilnehmer der Studie, die ihren Speiseplan mit viel Gemüse, Fisch und frischen Früchten anreicherten, hatten weniger mit Herz-Kreislauf-Problemen zu kämpfen und waren allgemein in einer besseren mentalen und physischen Verfassung als die Teilnehmer der Vergleichsgruppe.

Wer etwas für die Gesundheit und ein langes Leben tun möchte, sollte demnach öfter auf Gemüse und frisches Obst zurückgreifen und Fertiggerichte lieber vom Speiseplan streichen.